Ausgleich für Inklusionskosten: 313.083 Euro werden für Osnabrücker Schulen in öffentlicher Trägerschaft bereitgestellt

Die rot-grüne Regierungskoalition hat im Landtag ein Gesetz beschlossen, mit dem die finanzielle Unterstützung für die Kosten der Inklusion bei Schulen in öffentlicher Trägerschaft geregelt wird. „Das Land gibt für alle öffentlichen Schulen in diesem Jahr 17,5 Millionen Euro, ab dem Haushaltsjahr 2016 30 Millionen Euro jährlich für die Kosten der Inklusion für Schülerinnen und Schüler mit Beeinträchtigungen“, erklärt dazu der Osnabrücker SPD-Landtagsabgeordnete Frank Henning.

„Schulen in öffentlicher Trägerschaft werden von der SPD-geführten Landesregierung bei den Kosten für bauliche und sonstige Maßnahmen für Inklusion maßgeblich unterstützt“, macht Frank Henning deutlich. Für Osnabrück wird das Land in diesem Jahr voraussichtlich 215.979 Euro für bauliche Maßnahmen im Zusammenhang mit der inklusiven Schule sowie 97.104 Euro für Personalkosten an pädagogische Mitarbeiter zur Verfügung stellen. „Das Land schafft damit einen finanziellen Ausgleich für Kosten, die den Schulen durch die inklusive Beschulung von Kindern entstehen. Damit kann gelebte Inklusion besser gelingen, wofür sich Rot-Grün in Niedersachsen nachdrücklich einsetzt“, so Henning.