Gesunde Ernährung für unsere Kinder in Schulen – Land beteiligt sich am Schulobst- und Gemüseprogramm der EU

Die rot-grüne Landesregierung in Niedersachsen beteiligt sich am EU-Schulobst- und -gemüseprogramm: Ab Juni 2014 können sich Grundschulen, Förderschulen und Landesbildungszentren (bis Klasse 6) für die Teilnahme am gesunden Programm der Europäischen Union bewerben. „Damit können viele Schülerinnen und Schüler in Osnabrück in den Genuss gesunder Ernährung kommen und vor allem frühzeitig lernen, dass ausgewogenes Essen mit viel Obst und Gemüse auf dem Speiseplan besonders wichtig ist“,

erklärt dazu der Osnabrücker Landtagsabgeordnete Frank Henning (SPD).

Das Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz stellt Fördermittel für bis zu 800 Bildungseinrichtungen in Niedersachsen bereit. Somit können insgesamt ca. 100.000 Kinder am Schulobst- und Gemüseprogramm teilnehmen. Die entsprechenden Schulen können sich von Juni bis August 2014 bewerben, ausschließlich online. Hierfür wird die neue Internetseite www.schulobst.niedersachsen.de bereitgestellt werden.

Auch der schulpolitische Sprecher der Osnabrücker SPD-Ratsfraktion, Jens Martin, begrüßt das Förderprogramm zum Schulobst: „Das Programm unterstützt Kinder bei einer gesunden und bewussten Ernährung. Wir befürworten die Maßnahmen für mehr Gesundheitsbewusstsein bei unseren Kindern und werden daher einen Ratsantrag stellen, mit dem die Verwaltung dazu aufgefordert wird, die in Frage kommenden Schulen in Osnabrück zur Teilnahme am Programm zu motivieren. Es ist wichtig, dass die Schülerinnen und Schüler saisonale Obst- und Gemüsesorten aus regionaler Produktion sowie Bioprodukte kennen und genießen lernen“, so Jens Martin.

„Den Schülerinnen und Schülern wird dann an drei Tagen in der Woche Obst und Gemüse bereitgestellt“, erklärt Frank Henning. Der Lieferant der gesunden Kost wird von der Schule ausgewählt. „Somit wird sichergestellt, dass regionale Produkte in den Schulen verteilt werden und ernährungspolitische Bildung gestärkt wird“, so das Resümee von Frank Henning.

Nähere Informationen sind auch unter  www.ml.niedersachsen.de  abrufbar.