Mit Birgit Bornemann locker und humorvoll in den Endspurt

Rot-Grünes Fest für OB-Kandidatin ein voller Erfolg „Wunderbar locker und humorvoll, so wünsche ich mir Wahlkampf immer!“ Die junge Frau, die am letzten Samstag beim Stadtbummel auf dem Bürgerfest von Rot-Grün hängenblieb, sprach aus, was offensichtlich Viele dachten. Bei schönstem Herbstwetter genoss ein gut gelauntes Publikum auf dem Rathausmarkt eine gelungene Mischung aus vergnüglicher Unterhaltung, bürgernahen Informationsangeboten und witzigen Mitmach-Aktionen.

Peter Gaymann und Birgit Bornemann

Die Werbung für OB-Spitzenkandidatin Birgit Bornemann und die Stichwahl am 6. Oktober kam offenkundig gut an.

Allen bekannten Unterstützern voran sorgte Cartoonist Peter Gaymann dafür, dass seine auf Plakaten, Postern und Karten verewigte „Hühnchen-Wählerinitiative“ schon jetzt Sammlerwert hat. Er signierte persönlich das Motiv, das er eigens für Birgit Bornemann entworfen hat. Seine Bitte, dafür Terre des Hommes mit einer Spende zu bedenken, wurde gern erfüllt. Auch sonst mangelte es nicht an Prominenz zur Freude der gemeinsamen Oberbürgermeisterkandidatin von Rot-Grün. Nicht nur sie selbst wurde häufig angesprochen. Alt-OB Hans-Jürgen Fip und Ex-Wirtschaftsminister Ernst Schwanhold waren ebenso gefragte Gesprächspartner.

Letzterer stellte zudem noch seinen Ruf als „Meister am Grill“ eindrucksvoll unter Beweis: Unermüdlich sorgte er bis zum Ende der Veranstaltung für schmackhaften Nachschub.

Nach der Devise „gemeinsam sind wir stark“ ließen es sich auch mehrere Mitglieder der Ratsfraktion der Grünen ( u.a. Vorsitzender Michael Hagedorn, Thomas Klein und Diana Häs) sowie Heidelinde Lugert und Anne Kura vom Vorstand der Grünen nicht nehmen, präsent zu sein.
Während virtuose Marimbaklänge von Lee Jemeong Bio für heitere Stimmung sorgten, Waffeln und Würstchen gegen Spenden zugunsten der Arbeiterwohlfahrt reißenden Absatz fanden, wurden auch die Bürgerinnen und Bürger aktiv. Unter dem Motto „Nägel mit Köpfen machen!“ nagelten sie zahlreiche Botschaften für „BB“ an eine Holzwand und besuchten das Juso-Zelt zur Wohnraumsituation in Osnabrück. Sie bauten aus Würfeln Satz-Türme für OB Bornemann und testeten die Handschmeichler der Grünen, damit es leichter fällt, bei der Stichwahl das Kreuzchen an die richtige Stelle zu setzen.

Fazit: Am Ende des Tages waren die zahlreichen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer erschöpft, aber hochzufrieden. Die ASF, Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen“, die zum dritten Mal eine öffentliche Wahlkampf-Veranstaltung „aus dem Hut gezaubert“ und tatkräftig angeschoben hat: „Wir hoffen, dass wir Birgit Bornemann guten Rückenwind für den Endspurt ins Rathaus gegeben haben.“ Der Optimismus ist nicht unberechtigt, denn nach einer Überprüfung des ersten Ergebnisses der Direktwahl zum Oberbürgermeisteramt hat das städtische Wahlamt festgestellt, dass es jetzt – zum Vorteil von Birgit Bornemann – für die beiden Bewerber „Spitz auf Knopf steht“.